Montag, 18. Februar 2013

Review: Frozen Ocean - A Perfect Solitude (CD, Wolfsgrimm Records)

Nachdem ich nun ein paar Nachtschichten hinter mir habe, und einigermaßen im Rhythmus bin und dementsprechend auch tagsüber halbwegs zurechnungsfähig bin, komme ich auch endlich mal wieder dazu, zu schreiben. Beginnen wir mit etwas relativ aktuellem, nämlich dem neuen Release aus dem Hause Wolfsgrimm. Dass russische Projekt Frozen Ocean präsentiert mit "A Perfect Solitude" bereits das fünfte Album (innerhalb von einem Jahr!). Was das über die Qualität aussagt, lest ihr nun hier...



Ich möchte gleich den ein oder anderen Leser vorwarnen. Frozen Ocean zelebrieren mitnichten Black Metal - wenn man das allerdings noch durchgehen lassen will, dann höchstens in einer sehr ambienten und post-modernen Art und Weise. So erinnert der Gesang bespielsweise an die Klargesänge von EgoNoir, der Stil ansich erinnert an Sachen wie Sieghetnar - dieser Vergleich wird dann auch dadurch bestärkt, dass es größtenteils lediglich instrumental zur Sache geht, ohne Gesang. Etwas Doom fließt ebenfalls mit ein, und lässt in diesen Passagen dann an das aktuelle Werk von Fäulnis denken. Das bietet also alles nichts wirklich neues, ist jedoch überraschend gut hörbar und intensiv umgesetzt. So kommen hier auch reale Instrumente zum Zuge, was bei Ambient (Black) Metal Kombos ja leider nicht Standard ist, da die Musik meist rein aus der Konserve kommt. Lied Nummer eins ist ein Intro, mit den Titel zwei und fünf hat man den erwähnten EgoNoir-Stil. Song drei beginnt sehr ambient, wandelt sich zur Mitte hin aber zu einem sehr doomigen Instrumental. Bei Lied vier wird dann eher dem Ambient (Black) Metal Stil Marke Sieghetnar gehuldigt. Den Rest stellen reine Ambient-Collagen dar, die an alte Melek-Tha erinnern lassen.

Fazit:
Nein, nichts wirklich neues - auch wenn einige, wenn nicht viele, Leute das hier als 'sehr experimentell' und 'neuartig' ansehen werden. Wahr ist, dass hier bekannte Stile, die man so ähnlich schon einmal zu hören geglaubt hat, mit einander kombiniert wurden. Das allerdings muss ich sagen, ist sehr stimmig und bietet weitaus mehr Atmosphäre als das Gros dieser selbsternannten 'atmosphärischen Black Metal Bands'. Aufgrund dieser Tatsache gibt's von mir...

7.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen